Unsere Kooperationen

Koordinationsstelle für Service Learning der Universität Bonn

Service Learning (Lernen durch Engagement) ist eine Lehr- und Lernform, die fachliches Lernen im Unterricht mit gesellschaftlichem Engagement verbindet. Mit den Partnern der Bonner Allianz sowie ihren Netzwerken findet der Aufbau der Koordinationsstelle inmitten lebendiger Zusammenarbeit zu Nachhaltigkeitsthemen statt.

Bonn Water Network

Von Bonn als wichtiger Drehscheibe für nachhaltige Entwicklung aus trägt das Bonn Water Network dazu bei, die Expertise zu stärken, die in Forschung, Ausbildung und Praxis benötigt wird, um wasserbezogene nachhaltige Entwicklungsziele weltweit umzusetzen.

Bonner Netzwerk Katastrophenschutz und Risikomanagement

Das Bonner Netzwerk Internationaler Katastrophenschutz und Risikomanagement vereint die in Bonn ansässigen Akteur*innen des nationalen und internationalen Katastrophenschutzes in partnerschaftlicher Zusammenarbeit.

Bonn Sustainability Portal

Das Bonn Sustainability Portal ist Informationsplattform und Netzwerkforum zum Thema nachhaltige Entwicklung. Seit 2009 ist es Teil der großen Bonner Nachhaltigkeitslandschaft. Es bietet aus der Perspektive in Bonn ansässiger Institutionen, Organisationen und Unternehmen einen Überblick über das wichtige Thema der Nachhaltigkeit in, um und über Bonn hinaus.

Stadt Bonn

Die Stadt Bonn vereinigt eine einmalige Kombination von Forschung, Ausbildung und Politikberatung zum Zukunftsthema der nachhaltigen Entwicklung. Bonn ist nicht nur ein akademisches Zentrum, sondern auch der Nachhaltigkeitsstandort der UN in Deutschland.

Unsere Förderer

Die Bonner Allianz für Nachhaltigkeitsforschung/ Innovations-Campus Bonn (ICB) wird gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW

Das Forschungsprojekt „Digitainable: Digitalisierung und Nachhaltigkeit“ wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Das Forschungsprojekt „Bioökonomie in Nordrhein-Westfalen: Eine Studie zur Neuausrichtung der NRW Bioökonomiestrategie“ wird gefördert vom Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen (MULNV).