Politikberatung

Politikberatung ist eine wichtige Aufgabe im Wissenstransfer, die politische Entscheidungen legitimieren und geplantes politisches Handeln informieren kann. Die Forschung widmet sich hierbei aktuellen politischen Debatten und Themenfeldern und erarbeitet wissenschaftsbasierte Problemanalysen, Lösungsvorschläge und Handlungsmöglichkeiten, die mit politischen Akteuren geteilt werden. 

So gehört zu der Politikberatung neben der Teilnahme in Beratungsgremien und Beratungskomitees auch die Unterstützung der politischen Entscheidungsträger*innen durch das Bereitstellen von themenspezifischen Veröffentlichungen, Stellungnahmen und Präsentationen. Darüber hinaus werden wissenschaftliche Forschungsergebnisse in den aktuellen politischen Diskurs eingebracht.

Das BICC legt seiner Arbeit den Ansatz eines „Wissenskreises“ (knowledge circle) zugrunde, der eine Verzahnung von angewandter Forschung und Beratungspraxis in Wissenschaft, Politik, Öffentlichkeit und bei lokalen Akteuren anstrebt. Dafür vereint es angewandte Forschung mit Politikberatung, technischer Beratung, der systematischen Sammlung und Verarbeitung von Daten und geographischen Informationssystemen, Kompetenzentwicklung sowie Aufklärungsarbeit adressiert an die Öffentlichkeit. Ziel ist es, mit Forschung und Transfer auf politische und soziale Prozesse zu wirken. 

Das BICC versteht eine systematische, zielgruppenorientierte Öffentlichkeitsarbeit als wichtigen Teil seines knowledge circles, der Forschung und Praxis verbindet. In diesem Sinne stellt es Veröffentlichungen, Websites, Veranstaltungen, Ausstellungen und internationale sowie nationale Pressearbeit der Öffentlichkeit zur Verfügung. Die Veröffentlichungen sollen nicht nur Forschenden, sondern ebenfalls Akteur*innen aus Praxis, Politik und der Öffentlichkeit als Ressourcen zur Verfügung stehen und den Transfer von Forschungsergebnissen erleichtern.

Die angewandte Forschung des BICC unterstützt den politischen Diskurs durch das Einbringen empirischer Forschungsergebnisse in aktuelle praktische Politikdebatten. Das BICC ist in einflussreichen Beratungskommitees zu Frieden- und Konfliktthemen tätig. Es unterstützt zudem politische Entscheidungsträger*innen durch themenspezifische und individuelle Veröffentlichungen (z.B. das Friedensgutachten, das seit 1987 in Kooperation mehrerer Friedensforschungsinstitute herausgebracht wird) sowie durch Datenbanken (z.B. der Global Militarization Index), Präsentationen und Vorträge.

Das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE) sieht die Verbindung von Forschung und Beratung als einen seiner Gründungsaufträge und berät auf der Basis von unabhängigen, empirisch gestützten wissenschaftlichen Erkenntnissen zu Themen der nachhaltigen Entwicklung und internationaler Kooperation.

Das Beratungsangebot richtet sich an nationale und internationale Akteur*innen und Entscheidungsträger*innen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und der Öffentlichkeit. So berät das DIE unter anderem öffentliche Institutionen in Deutschland, Europa und der Welt, wie z.B. das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), die europäischen Institutionen, deutsche öffentliche Institutionen der Entwicklungszusammenarbeit und andere politikgestaltende Institutionen und Netzwerke.

Daneben bietet das DIE Beratung von Wirtschaft und bringt sich beratend in den politischen Diskurs ein, indem es frühzeitig globale Trends in seiner Forschung aufgreift und aus den Ergebnissen Handlungsoptionen ableitet; weltweite Diskurse auf dem Gebiet der internationalen Politik und Zusammenarbeit und nachhaltiger Entwicklung bündelt; daraus politikrelevante Konzepte entwickelt und sich in Debatten einmischt, um Stellung zu relevanten transnationalen und globalen Fragen zu nehmen und mögliche Lösungen aufzuzeigen.